Kutschenführerschein A Privatpersonen

Wer als Privatperson auf öffentlichen Wegen eine Kutsche führt, gilt als Verkehrsteilnehmer und braucht dafür den Kutschenführerschein A. Das gilt auch dann, wenn Sie nur gelegentlich mit einer Kutsche unterwegs sind. Wie bei jedem anderen Führerschein wird das Lernmaterial in Theorie und Praxis aufgeteilt. Mindestens 45 Lehreinheiten sind Pflicht. Ihr Lehrgang schließt mit einer Prüfung in beiden Teilen ab.

Die Voraussetzungen

Voraussetzung für den Kutscheinführerschein A für Privatpersonen ist der Basispass Pferdekunde oder die Reitabzeichen sechs und sieben. Ist keine dieser Voraussetzungen erfüllt, kann die Prüfung für den Basispass zusätzlich zum Kutschenführerschein am gleichen Tag abgelegt werden.

Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind, können Sie zwar an dem Lehrgang und der Prüfung teilnehmen, der Führerschein wird Ihnen aber erst mit der Vollendung des 16. Lebensjahres ausgestellt. Bis Sie selbst allein fahren dürfen, ist es Ihnen nur erlaubt, mit einer Person unterwegs zu sein, die volljährig ist und den Führerschein sowie mindestens zwei Jahre nachgewiesene Fahrpraxis besitzt.

Sie haben bereits einen Fahrpass, ein Fahrabzeichen fünf (FA 5; das frühere Deutsche Fahrabzeichen IV (DFA IV)), eine FN-Ausbilderqualifikation Fahren oder den APO-Gespannführer? Dann können Sie den Kutschenführerschein A jederzeit beantragen, indem Sie eine Vorlage ausfüllen und die bestandenen Prüfungen nachweisen.

Die Theorie

Um eine Kutsche gut zu führen, ist es wichtig, das Pferdegeschirr und die Kutsche selbst jederzeit auf Sicherheitsmängel überprüfen zu können. Ebenso sollten Sie darüber Bescheid wissen, was Ihr Pferd braucht, zu welchen Leistungen es imstande ist und was Sie nicht von ihm verlangen können. Dies und vieles mehr sind Bestandteile der theoretischen Ausbildung. Weiterhin erfahren Sie, welche Rechts- und Sicherheitsbestimmungen im Straßenverkehr sowie in Wald und Flur für Sie gelten und wie Sie vorausschauend agieren.

Die Praxis

In der Praxis lernen Sie unter anderem, Ihr Pferd korrekt ins Geschirr zu stellen, es anzuschirren und das gesamte Gespann auf seine Tauglichkeit hin zu überprüfen. Sie werden Trainingsfahrten auf größeren Straßen und kleineren Wegen durchführen. Dabei sind Sie innerhalb und außerhalb von Ortschaften unterwegs. Wie bei jedem Führerschein werden alltägliche Situationen wie das Abbiegen sowie das Überqueren von Kreuzungen und Brücken geübt. Solche Anforderungen werden auch Bestandteil der anschließenden Prüfung sein.